„Feministische Ökonomie und Nachhaltigkeit: Eine Antwort für Wirtschaft in der Krise?“

von Dr. Doris Behrens

Ursprünglich als Präsenzveranstaltung im März geplant, dann Pandemie-bedingt verschoben, gewann das Thema an Aktualität und Schärfe.  Ansätze, die feministische Ökonomie seit langem diskutiert, wie Sorge-Arbeit, gleiche Lohnverhältnisse, Ausrichtung von Wirtschaft auf das Gemeinwohl, treten durch die Krisensituation kristallklar vor Augen und werden nun auch für ein größeres Publikum begreifbar. 

 

Entsprechend groß war die Resonanz mit über 100 Teilnehmer_innen. In den Arbeitsgruppen wurde deutlich, wie viele Aspekte der feministischen Ökonomie bereits in das wirtschaftliche und gesellschaftliche Leben Einzug erhalten haben: sozial orientierte Stadtplanung, Lohnungerechtigkeiten, Bewertung von Sorgearbeit. Auch das Verhältnis von "feministisch" und "nachhaltig" wurde kritisch diskutiert: Oft geht es zusammen, aber eben nicht immer.

 

Der Einführungsvortrag von Prof. Katharina Mader von der Wirtschaftsuniversität Wien wurde aufgezeichnet: https://youtu.be/lRzcrrESi10

 

In Kooperation mit der Friedrich-Ebert-Stiftung (FES): Anja Dargatz (FES), Dr. Doris Behrens, Dr. Daniela Goeller (beide BPW Stuttgart)

 

#BPWStuttgart

#FeministischeÖkononmie

#Nachhaltigkeit

Jetzt Mitglied werden!

Schicken Sie uns eine formlose Anfrage an info(at)bpw-stuttgart.de und Sie erhalten von uns das Aufnahmeformular.

Kooperationen

#mehrfrauenindieparlamente
Berliner Erklärung
Gleichstellung gewinnt
ULA
Ada Lovelace Festival
her career
women&work
Women Speaker Foundation
Dr. Mittermaier, Blaesy & Cie. Personalberatung
General Electric (GE) Germany
Take off Award
MINT
Global Female Leaders
Franchise Expo 20 - Online Edition
Bündnis Ökonomische Bildung
„Sorgearbeit fair teilen zwischen Männern und Frauen“ – Zivilgesellschaftliches Bündnis

Unterstützen Sie BPW bei jedem Online-Einkauf

!!! unabhängig von einer Mitgliedschaft !!!

BPW Stuttgart

BPW Stuttgart ist Teil des weltweit größten Netzwerks berufstätiger Frauen mit mehr als 30.000 Mitgliedern in über 100 Ländern.